Semislick-Test: Pirelli P Zero Trofeo R vs. Yokohama Advan A052 und Advan Neova AD08R vs. Hankook Ventus RS3 Z222

AutoMail aus Russland hat vier Semislicks getestet und mit einem Referenzreifen, dem Premium-Sommerreifen Continental Premium Contact 6, verglichen. Getestet wurden der italienische Pirelli P Zero Trofeo R, die japanischen Semislicks Yokohama Advan A052 und Yokohama Advan Neova AD08R sowie der Hankook Ventus RS3 Z222 aus Südkorea. Wir haben die Ergebnisse zusammengefasst.


Anzeige:


Semislick-Test- Pirelli P Zero Trofeo R vs. Yokohama Advan A052 und Advan Neova AD08R vs. Hankook Ventus RS3 Z222

Getestet wurden die Reifen in der Größe 225/45 R17 auf einem Mazda MX5 Cup-Auto – also einem leichten Hecktriebler mit überschaubarer Motorleistung. Der Fokus lag auf der Performance auf trockener Strecke. Die Tester nahmen sich die fünf Reifen in vier Disziplinen vor: Trocken-Handling, Trocken-Bremsen, Trocken-Bremsen Subjektiv sowie Nass-Bremsen.

Auf trockener Strecke macht dem Pirelli P Zero Trofeo R keiner etwas vor. Mit einer Rundenzeit von 90,24 Sekunden (1:30.24 Minuten) ist der italienische Semislick der schnellste Reifen im Test. Marginal langsamer: Der Yokohama Advan A052, mit dem der Mazda MX-5 die Strecke in 90,30 Sekunden (1:30.30 Minuten) umrundet. Deutlich dahinter: Der Yokohama Advan Neova AD08 und der Hankook Ventus RS3 Z222, die für die Runde jeweils 91,53 Sekunden (1:31.53 Minuten) benötigen und somit rund 1,3 Sekunden langsamer pro Runde als der Pirelli sind. Mit 91,8 Sekunden (1:31.8 Minuten) erwartungsgemäß langsamster Reifen ist der Continental Premium Contact 6 – allerdings ist der Abstand zu den Semislicks überraschend gering.

Bei den Bremstests wird leider nicht klar, aus welchen Geschwindigkeiten die Bremsungen eingeleitet wurden. Die Bremstests im trockenen wurden mit kalten Reifen gefahren, vermutlich, um zu überprüfen, wie sich die Reifen im Straßenverkehr schlagen. Den Bestwert von 24,1 Metern Bremsweg teilen sich der Yokohama Advan A052 und der Continental Premium Contact 6. Den längsten Bremsweg hatte der kompromisslose Pirelli P Zero Trofeo R mit 29,3 Metern.

Auch die Ergebnisse der Nass-Bremstests sollten mit Vorsicht betrachtet werden. Denn hier wurde lediglich auf einer Oberfläche mit geringer Wasser-Tiefe getestet. Das erklärt auch, warum sich der Straßenreifen Continental Premium Contact 6 hier nicht vom Feld absetzen konnte. Mit einer höheren Wassertiefe wären die Ergebnisse – und Unterschiede – deutlicher drastischer ausgefallen. Mit einem Bremsweg von 16,55 Metern war im Nass-Bremstest der Yokohama Advan A052 der beste Reifen, der Hankook Ventus RS3 Z222 der schlechteste.

Gesamtergebnis und Fazit

Platz 1: Yokohama Advan A052

Positiv: Verzeiht Fehler, Bester Kurven-Grip, guter Nass-Grip.

Negativ: Teuer, Hoher Verschleiß, nicht konzipiert für starken Regen.

Insgesamt: Ähnliches Handling wie der Pirelli P Zero Trofeo R, aber sehr anfängerfreundlich, weil er es verzeiht, wenn er überfahren wird. Er benötigt kein allzu langes Warm-up und hält seinen Leistungspeak zwei bis drei Runden lang, bevor er seine normale Race Pace erreicht.

Platz 2: Yokohama Advan Neova AD08R

Positiv: Universeller Reifen für verschiedene Wetterbedingungen. Überhitzt weniger als der Hankook RS3 Z222.

Negativ: Durchschnittliches Feedback, hoher Preis, mittelmäßiges Kurvenverhalten.

Insgesamt: Gut ausbalanciertes Fahrverhalten auf dem Mazda, aber schlechte Reaktionen bei großen Lenkeinschlägen. Deshalb nicht ideal für Anfänger. Der Reifen erlaubt konstante Rundenzeiten. Seine gute Nass-Performance bedeutet, dass er eine gute Wahl als Alltagsreifen sein könnte.

Platz 3: Hankook Ventus RS3 Z222

Positiv: Gute Rundenzeit gemessen am Preis. Geringer Verschleiß.

Negativ: Überhitzt relativ schnell, weichere Reifenflanke, geringer Nass-Grip.

Insgesamt: Der Hankook ist sehr gut bei Hochgeschwindigkeitskurven, aber sobald die Geschwindigkeiten abnehmen und der Lenkeinschlag größer wird, macht sich die weiche Reifenflanke bemerkbar. Ein guter Time Attack Reifen, der nach einigen Runden überhitzt.

Platz 4: Continental Premium Contact 6

Positiv: Geringster Rollwiderstand, gute Rundenzeiten, gute Bremsperformance im Trocken und bei Nässe.

Negativ: Hoher Verschleiß auf der Rennstrecke.

Insgesamt: Trotz größerer Untersteuertendenz und schlechterer Umsetzung von Lenkbefehlen überzeugt der Reifen mit exzellenten Rundenzeiten.

Platz 5: Pirelli P Zero Trofeo R

Positiv: Schnellste Rundenzeit im Trockenen, gute Overheating-Resistenz, schnelle Umsetzung von Lenkbefehlen.

Negativ: Nicht gut auf der Straße, langer Bremsweg im Nassen.

Insgesamt: Der Trofeo R hat das schärfste Einlenkverhalten bei allen Bedingungen. Anders als die anderen Reifen im Test zeigte er keine Anzeichen von Überhitzung. Muss auf Temperatur gebracht werden. Nicht für die Straße geeignet.